Schlagwort-Archive: Technikkritik

Schöne „grüne“ Digi-Welt? Oder: Die neue „grüne Revolution“?

Zur Kritik von Jeremy Rifkin: Der globale Green New Deal
von Prof. em. Dr. Claudia von Werlhof


Was ist das Anliegen und die These? Es geht um den schnellstmöglichen Beginn eines neuen globalen Erdzeitalters einer 3. Industriellen Revolution, die das Zeitalter der fossilen Rohstoffe als Energiegrundlage ablöst. Grund: Das Ende der fossilen Rohstoffe um 2028 und die so genannte Klimaerwärmung durch CO2 als Resultat der Verbrennung fossiler Energien, welche das Leben auf Erden bedrohe. Der Aus- und Umstieg sei möglich, weil als Alternative die „grünen“ Energien vor allem aus Sonne und Wind zur Verfügung stünden und immer besser und billiger genutzt werden könnten, und das weltweit sowie dezentral ebenso wie zentral durch Einspeisen der jeweils vor Ort gewonnenen Energien. Auch Speichertechnologien stünden ausreichend zur Verfügung. Eine 100%ige Versorgung sei möglich. Nun müsse der Ausstieg aus den Fossilen in Gang gesetzt, der Markt neu orientiert, das Investitionskapital umgeschichtet und die neue Energieinfrastruktur finanziert werden, was u.a. über den Staat und die Pensionskassen sowie „grüne“ Banken ginge und neue Formen der Zusammenarbeit zwischen öffentlich und privat erfordere. Modelle dafür werden vorgestellt. Es geht vor allem um den Umbau der Infrastruktur. Dieser werde neue Arbeitsplätze schaffen, denn alle Verkehrssysteme, Gebäude und Kommunikationssysteme seien betroffen, damit sie digitalisierbar sind und dadurch „smart“ werden. Das „Internet der Dinge“, Internet of Things, IdD/IoT, sei auf diese Weise zu organisieren, bei dem alle Tätigkeiten und Geräte, Personen und Sachen über Sensoren miteinander verbunden sind und auf diese Weise eine Weltgemeinschaft, Weltfamilie, Handel und Austausch von allem und allen global und ununterbrochen möglich sind.

Widerstand mit Zuckerbrot und Peitsche brechen

Obwohl diese smarte Infrastruktur und die smart city mehr Energie erfordert als die alte, sei sie über Wind und Sonne bereitstellbar. Jedes Gebäude trage am Ende dazu bei. Dieser Umbau müsse auch gegen Widerstand erfolgen („Zuckerbrot und Peitsche“). Alle Neubauten und Verkehrswege müssten entsprechend geplant werden.

Auf diese Weise wird der gesamte tertiäre Sektor der Dienstleistungen mit neuer Energie versorgt und dabei durchmaschinisiert, z.B. das Verkehrssystem mit fahrerlosen Wagen und zur allgemeinen Verfügbarkeit, sowie mit einer weitgehenden Ersetzung des Individualverkehrs. Elektromobilität vorausgesetzt, alles mit Ökostrom betrieben. Das Leben der Menschen ist dann gleich mit in die Infrastruktur integriert und zum ersten Mal voll transparent, gehört mit smart phones, Handys, PCs etc. dazu und ist Teil einer riesigen digitalen Megamaschine. Der smart-digitale Lebensraum wird dargestellt als grün-linke Lebensweise und Gemeinschaft, an der alle weltweit teilhaben und auch das neue Kapital durch Umorientierung auf seine Kosten kommt. So kann man während des Verkehrs online einkaufen oder sich durch Videos unterhalten lassen, ähnlich wie im Flugzeug.

Die Landwirtschaft als primärer Sektor soll entkarbonisiert werden, also keine auf Öl basierenden Dünger etc. mehr verwenden, sondern „ökologisiert“, also angeblich Bio-Landwirtschaft werden, allerdings mit autonomen, selbstfahrenden, digitalisierten Maschinen. Wie sich das verträgt, z.B. wenn es keine Monokultur gibt, wird nicht näher erläutert, aber Vandana Shiva lobt Rifkins Ansatz, obwohl ihr Modell keine Maschinisierung der indischen Landwirtschaft inkludiert – bis jetzt.

Über die Industrie als sekundären Sektor gibt es überhaupt keine Aussagen, also z.B. darüber, wie und womit die Windräder, Sonnenkollektoren und Photovoltaikanlagen gebaut werden sollen, oder die Flugzeuge, selbst wenn sie bald mit Ökobenzin fliegen sollten, oder alles Übrige, was die Gesellschaft braucht.

Ausgerechnet die Energiefrage bleibt ungeklärt: Die Behauptung, dass Sonne und Wind ausreichen, bleibt dahingestellt. Von anderen Erneuerbaren wird nicht gesprochen, also alle Arten von Biomassen und Energiepflanzen, Ölpalmplantagen, selbst Wasser und Geotherme nicht, Wasserstoff am Rande. Wo eine Kombination mit fossilen Energien weiterhin notwendig ist oder praktiziert wird, z.B. in der Industrie oder im Militär als dem Hauptenergiefresser, bleibt undiskutiert.

Es versteht sich von selbst, dass das Militär auch nicht im Zusammenhang mit Klima- und Wettermanipulationen erwähnt wird, geschweige denn als Erfinder des Geoengineering und seiner weltweiten Anwendung. Denn das ist ja weiterhin DAS Tabuthema der Szene, die Rifkin bedient.

Die neue Gesellschaft wird als eine Art globaler Sozialkapitalismus dargestellt. Mit dem Wegfall der Fossilen ist der Kapitalismus nun plötzlich ein guter.

Die sonstige Rohstofffrage, z.B. die, woher und wie lange es Coltan für Handys und seltene Erden für die Irrsinns-Digitalisierung von allem und jedem geben wird, fällt flach.

Wovon die Leute nach dem Umbau der Infrastruktur leben sollen, bleibt unerfindlich, zumal durch Automatisierung und Digitalisierung massenhaft Arbeitsplätze wegfallen. Das Leben der Menschen wird eher als bloße Konsum-, Verkehrs- und Kommunikationsangelegenheit dargestellt. Außer der Tatsache, dass die Energie dafür aus der Natur kommen soll, kann ich nichts „Grünes“ daran erkennen.

Obwohl die Einsicht, dass wir dem Ende der fossilen Ressourcen entgegengehen, ausreichen würde für einen Umbau der Gesellschaft, ist merkwürdigerweise dieser Umbau auf “grüne Energien“ in seiner Gänze nicht durchargumentiert. Zweitens wird immer wieder mit der Angst vor dem Klimawandel, ja dem Artensterben aufgrund dessen, sowie einer weiteren Zerstörung des Lebens auf der Erde, und zwar bis in die Zukunft hinein, argumentiert, obwohl ja angeblich durch CO2-Einsparung das Klima sich wieder verbessert.

Warum? Dass das neue Energieregime nicht genauer dargestellt wird, kann ich nicht erklären. Das Zweitere wird ganz klar dazu benutzt, um Angst zu machen und massiv zu drohen, damit die Leute den Umbau akzeptieren, der ja jede Art von unabhängiger Bewegung zur Gänze zunichtemacht. Dabei wird immer wieder mit „Zuckerbrot und Peitsche“ argumentiert, also Anreizen und Zwang. Es gibt eine Schuld und potenzielle Schuldige. Darauf sollte man sich schon einmal einstellen.

Insgesamt gesehen weiß der Autor mit Sicherheit, dass der CO2-Mythos einer ist. Dennoch verwendet er diese Metapher und sagt nichts über den wirklichen Zustand des Planeten. Er ist also ideologisch gesteuert, und er will ein Modell durchsetzen, das offenbar nicht ohne Widerstand akzeptiert werden wird.

Das Kapital und den Staat in Europa und China hat er schon auf seiner Seite, wie er meint, nur nicht in den USA. Von Russland sagt er merkwürdigerweise nichts.

Gewaltige Kapitalumschichtung mit der Schaffung einer totalitären Technologie

Welchen Interessen dient das Ganze? Auf jeden Fall Rockefeller und Soros mit ihren Kampagnen gegen Exxon sowie den Demokraten in den USA. Ganz klar soll eine gewaltige Kapitalumschichtung erreicht werden

Der Widerspruch zwischen grüner Energie und digitaler Technik, Digitalisierung und Megamaschiniserung des Lebens und der Kultur, also der totalitäre Zugriff auf alles und jedes, die „Mortifikation“ im Sinne einer Entmachtung der Einzelnen und ihre Integration als Rohstoff des Großen Werks der technisch durchkontrollierten Gesellschaft, wird überhaupt weggelassen.

Themen wie 5G oder die Möglichkeit des äußeren Zugriffs auf jeden über die Sensoren in seiner Umgebung, ja an ihm selbst, bleiben in weiter Ferne. Das ist in China ja schon als totale Kontrolle jedes Einzelnen sichtbar. Dazu gibt es keine Kritik. Der ständig verwendete Begriff der Nachhaltigkeit bleibt daher ominös. Nachhaltig in Bezug auf was? Und: wer fällt raus? Wo wann warum … Darüber kein Wort.

Über Frauen wird einmal gesprochen, um zu sagen, dass sie in einer solchen Gesellschaft gleichberechtigt seien. Das ist alles. Klar, der Maschine ist es egal, wer ihre smarte Technik benutzt, am besten eben alle. Wo wäre da ein lauschiges Plätzchen für ein Liebesgeflüster zu finden, oder gar ein Baum, unter dem es stattfinden könnte? Wie werden sich Schwangere oder Mütter mit Babys und Kleinkindern durch die smarte Welt bewegen, ohne wegen der Strahlenbelastung dauernd in Angst zu leben?

Ein sehr seltsames Buch. Auf jeden Fall das eines neuen bzw. sich umschichtenden Kapitals und einer neuen totalitären Technologie, die bis in die Eingeweide der Einzelnen reicht. Es kommt die „Künstliche Intelligenz“, und die meint es nicht gut mit der natürlichen. Da sieht man, worauf die Beteiligung der Partei der so genannten „Grünen“ an diversen Regierungen hinausläuft.

Rifkins Buch über „Das biotechnische Zeitalter“, das er u.a. davor schrieb, ist eine Horrorgeschichte über die Möglichkeiten der Gentechnik, vor der noch jeder Mensch und jedes Menschenrecht sich zusammen mit dem ererbten Lebendigen auf Erden in Luft auflöst. Davon wird in positiver Manier nur an einer Stelle im Green New Deal gesprochen (S. 152), wo es darum geht, wie man mit weiteren neuen Technologien an neue Materialien kommen kann. Diese neben der KI neue, alles Lebendige, also „Grüne“, auch aus seiner Sicht vollständig umwälzende Technologie fällt aber im neuen Buch unter den Tisch.

Jedenfalls ist die Behauptung, dass es jetzt um eine grüne neue Zivilisation gehe, als schlechter Witz zurückzuweisen. Was die Natur angeht, so ist sie Energie- und als Boden noch Nahrungsmittellieferantin. Rifkin spricht sich immerhin gegen die Atomkraft aus und ist für die Wiederaufforstung. Aber das Lebendige selbst ist bei ihm nur noch Teil der globalen Maschine. Das wird in den anderen neuen Technologien, der Gentechnik, der synthetischen Biologie, der Nanotechnik, der KI als Robotik und Transhumanismus und dem Geoengineering erst so richtig und brutal deutlich, aber im Green New Deal werden sie nicht erwähnt. Denn in ihnen gibt es überhaupt keine ursprüngliche Natur mehr, sondern dieser wird eine patriarchale Schöpfung, ja neue Evolution entgegengesetzt. Ja, dann kann das Massensterben der Tier- und Pflanzenwelt bald mit künstlichen Lebewesen aus der Retorte ersetzt werden, und Rifkin könnte sich die Warnungen vor der Extinktion [dem Aussterben] sparen!

Rifkins Buch atmet keinen guten Spirit. Es fällt schwer, es zu lesen, es lähmt, was zeigt, dass da vieles nicht stimmt, fehlt, unterschlagen wird, oder falsch ist. Dennoch werden ihm viele Leute auf den Leim gehen, z.B. die Grünen und Linken, die Jungen von Greta und ihre gesponserten Bewegungen genauso. Sie sind bei Rifkin ja alle schon inbegriffen. An sie wendet er sich, weil sie das Projekt von unten stützen sollen. Denn sonst, wer weiß…

Auf dem Weg in den digitalen Knast

Das Buch ist vor allem voller Eigenlob über die Kontakte und Regierungsberatungstätigkeit des Autors weltweit. Angela Merkel hat ihm besonders gefallen. Der Green New Deal ist das neue politische Megaprojekt. Es soll die neue „Große Transformation“ der Moderne einleiten. Deshalb müssen wir es kennen. Grüne Energie ist ja ok. Aber daraus folgt eigentlich etwas anderes als ein digitaler Knast.

Jeremy Rifkin: Der globale Green New Deal: Warum die fossil befeuerte Zivilisation um 2028 kollabiert – und ein kühner ökonomischer Plan das Leben auf der Erde retten kann

Campus Verlag, Frankfurt am Main 2019, Übersetzung: Bernhard Schmid, gebundene Ausgabe, 319 Seiten, 26,95 Euro

BUMERANG – Ausgabe #3 – Patriarchat als Technik – ist da!

Die Ausgabe #3 des BUMERANG, unserer Zeitschrift für Patriarchatskritik, ist online und sie ist eine Wucht!
Sie trägt den Titel „Patriarchat als Technik“ und umfasst Artikel in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch und Italienisch.

Aus dem Leitartikel von Claudia von Werlhof:
Der besondere Schachzug in fast allen Debatten über die moderne Gesellschaft, insbesondere
aber ihre „Technik“, besteht darin, deren Entstehung und Entwicklung sowie ihre Zukunft als
quasi „natürliche“ und vor allem „neutrale“, also nicht ideologisch bestimmte, sondern als für „die Menschheit“ und die moderne Zivilisation im Prinzip nützliche, positive und zu begrüßende, ja einzig mögliche vorauszusetzen.
Diese im Voraus stattfindende „Setzung“ (Ernst1993) wird so gut wie nie als eine solche benannt oder gar hinterfragt. Sie wird gar nicht bemerkt, sondern generell „geteilt“. Das Denken der modernen Technik – und Gesellschaft – als grundsätzlich „gute“ ist damit quasi außer Streit gestellt, als ob darüber nicht (mehr) zu reden oder etwas daran zu ändern wäre.

Hier geht’s zum BUMERANG – Ausgabe #3 – Patriarchat als Technik

Call for Participation: Aufruf für BUMERANG #3, 2017

Patriarchat als Methode: “Technik!“

Da diese Frage bisher am wenigsten verstanden wird, wird auch das Patriarchat immer noch nicht wirklich verstanden. Deshalb ist diese Nummer zum Thema für alles Weitere wichtig.

Unter Technik im und des Patriarchats verstehen wir mit dem Ansatz der KPT nicht einfach nur das, was sonst meist darunter verstanden wird, nämlich irgendeine mehr oder weniger „neutrale“ praktische Tätigkeit. Sondern wir verstehen unter „Technik“ die Entwicklung einer allgemeinen Methode des Umgangs mit allem und allen, wie sie etwa die „Alchemie“ bereits in der Antike definiert. Die Methode ist sozusagen „methodos“, der Weg, der beschritten wird, und damit gleichzeitig „Theorie“ darüber, welches dieser Weg ist, da er zu einem bestimmten Ziel führen soll. Patriarchale Technik ist aus unserer Sicht daher niemals „neutral“.

Damit unterscheiden sich patriarchale Techniken grundsätzlich von anderen, z. B. matriarchalen, gegen die sie antreten. Denn patriarchale Techniken akzeptieren grundsätzlich nicht das, was und wie etwas /jemand von sich aus ist, sondern versuchen es /ihn /sie nicht nur zu behandeln, z.B. zu liebkosen, oder damit in anderen Formen zu kooperieren. Sondern patriarchale Techniken versuchen, das Vorhandene mit Gewalt in ein Gegenteil zu transformieren. Sie verfolgen also immer einen bestimmten, und zwar immer auch zerstörerischen Zweck.

Dieser Zweck ist als Schritt in Richtung einer als positiv angesehenen Utopie von einer kommenden höheren Zivilisation generell definiert. Diese Utopie und die Schritte in ihre Richtung sind so internalisiert worden, dass sie als irrationales und systematisches „Hass-auf-das–Lebendige“-Projekt nicht erkannt werden. Stattdessen haben sie unser aller Denken, Fühlen, Handeln und Wollen immer mehr geprägt und sind ins kollektiv Unbewusste gesunken. Die Schritte in Richtung der Utopie von einer „besseren und höheren“ Welt, die mit patriarchalen Techniken unternommen werden, sind damit allem anderen vorausgesetzt und gelten damit als selbstverständlich und „natürlich“.

Statt die dadurch und damit um sich greifende Zerstörung alles Lebendigen, ja inzwischen der Lebensgrundlagen dieses Planeten selbst, zu erkennen, gilt gerade moderne Technik als unverzichtbares Fortschrittsunternehmen der sich entwickelnden „Produktivkräfte“. Daher wird die Moderne auch immer noch nicht als „kapitalistisches Patriarchat“ verstanden, das zur bisher umfangsreichsten und systematischsten Zerstörung der Welt führt. Sondern es wird höchstens auf seine rein ökonomische Seite der Plünderung der Natur, der Ausbeutung der Arbeitskraft oder etwa der „Ausbeutung von Frauen als Ware“, reduziert gesehen. Dass es darüber hinaus vor allem um den Prozess ihrer aller „alchemistischen“ Transformation und schließlich Abschaffung zugunsten einer männergeschaffenen Kunstwelt geht, bleibt immer noch unsichtbar oder wird als Fortschritt begrüßt!

Wir fangen an mit matriarchaler Magie und Alchemie, gehen über das Handwerk zur Maschinentechnik und damit zur patriarchalen Schwarzmagie und Alchemie… Technik als Teil des Naturverhältnisses handelt von der Tätigkeit von, mit und durch Menschen als innere Natur, und mit Materie / Lebensformen als äußere Natur, und reicht vom Mikro des Atoms bis zum Makro des Planeten… von der Materie bis zum Geist, und umgekehrt den „Spirits“ bis zum Leib…

 

Verantwortlich für diese Nummer: Claudia von Werlhof.

claudia.von-werlhof@uibk.ac.at

Bitte ab nun Beiträge schicken.

Es können sein selbstverfasste oder von anderen geschriebene Artikel, Kommentare, Buchrezensionen, Entwürfe, Gedichte, Zeichnungen, Fotos, Bilder, Skizzen…

Sowie Kommentare zu BUMERANG 2: „Natur im Patriarchat“, Herbst 2016.

Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch

Einsende-Termin: Mai 2017

Die Nummer erscheint in der 2. Hälfte 2017.