Schlagwort-Archive: Frauenforschung

What – the hell – is patriarchy? Open letter to the editors and co-authors of „Pluriverse. A Post-Development Dictionary“, New Delhi 2019

What – the hell – is patriarchy? And does post-development mean a comeback of matriarchy?

Pluriverse Flyer .pdf

OPEN LETTER (.pdf)
to the editors and co-authors of A. Kothari et al. (Eds.): „Pluriverse. A Post-Development Dictionary“, New Delhi 2019

Dear editors and co-authors!
As one of the authors I have gone through the Pluriverse-book that appeared just a few days ago,
and I would like to comment on it.
Thank you for having contributed to this incredible collection of articles that first of all are
documenting the self descriptions of worldwide social movements who have said goodbye to
„development“. This way, the major part III of the book is dedicated to the post-development
movements.
After having written my own contribution „new matriarchies“, I did not expect to find that our
„pluriverse“ would turn out to be basically – „matriarchal“! Though with different words and
concepts most of the authors refer to a desired future which is presented more or less like the pre-
colonial and pre-patriachal past: egalitarian, no hierarchies, no patriarchy, no capitalism, no
exploitation and extractivism, a technology in tune with nature, a subsistence and gift economy, no
violence and war, no state apparatus, a close relationship with nature, a spiritual relationship to her
and between her and the people, the dignity of all life, and much love for Mother Earth.
I nearly could not believe it: It is indeed like matriarchy!
In the other parts of the book, however, most of the discussions still concentrate on development,
colonialism and capitalism, why they did not or could not fulfill their promises, and how the debate
went on resulting in post-development as an alternative to development instead of an alternative
development, as was discussed before.
As for a comparison between the first parts and the third part of the book the question arises how
they relate to each other. Because, what is expressed in the third part does not so much have to do
with development/alism, its politics and debates any more, but with the continuity from precolonial
culture and civilization to an alternative, post- colonial one – interrupted by „development“.
Maybe this becomes more obvious than it would have occurred otherwise, because the restriction to
two pages and the form given to the texts forced us as authors to concentrate on the very essence of
our contributions.
What is remarkable, however, is the absence of the concept of „matriarchy“ practically everywhere.
The same is true for its counter-concept of „patriarchy“ though the word patriarchy/patriarchal is at
least mentioned many times. It seems, therefore, that we need a debate about both of them!
Because, how is it possible to explain the change from capitalism to matriarchy without a concept of
matriarchy and patriarchy – and their connection or disconnection with capitalism, which itself then
seems to be somehow different from what it is believed to be, as well.
Looking at the difference between the first parts and the third one from a female point of view, it
appears as if it was mainly women who looked at development from their „old“ point of view all the
time over, not believing in it anyway, so that when it failed and everybody had to acknowledge it,
they just continued to look at it the same way, and men had to agree to it and had to return to this
view again. Whereas it was mainly men who had tried to cooperate with development and had
hopes in it or believed in it – that ́s what patriarchy seems to mean to them. But in the meantime
they had to learn that it did not work out for them as well. And now they are engaged in the „great
turning“ to the older views again, „back“ or „forward“ to them…
Now men try to explain how and why in the times of development they did not believe in their own
culture and women anymore, being seduced and corrupted by western colonialism, capitalism and
patriarchy. Reflecting this historical mistake, however, will take more time because the question of matriarchy
and patriarchy is not really understood and defined yet, not to speak of their relationship with
capital, the whole of modern civilization and especially machine technology, which means „progress
and development“, concerning especially the nihilistic and hateful attitude of the latter towards all
life and women in the first place.
So, what the hell, is patriarchy? It is obvious that it does not simply consist of a „bad male
behaviour“, for example the famous „machismo“ in Latin America, as is believed everywhere.
Because this behaviour, as I would define it, is only the result of a myth that men are taught to
believe in, namely, that they are called to realize the great work of an overthrow of Mother Nature
herself by creating a life that is supposed to be superior to the normal one, so that they would
replace mothers and nature by „fathers“ and machines. This is the promise of progress and
development, this is why patriarchal men behave so arrogant and violent toward nature, life and
women, and this is why many of them were and still are caught by development and try to realize it.
So, whereas the authors in part III of the book are expressing how they started to understand what
has happened and why their former culture will also be their future one, if there is any future at all,
most of the authors in the rest of the book didn ́t get to that yet. They are still fighting with
development and explaining why they believed in it and/or how difficult it was or it would be to
forget about it. What and where is the alternative, anyway? Some of them did not really leave
development behind, which means that they did not see that also their own future will be
„matriarchal“ again or fail to exist. This is what they could and should learn from the social
movements in the South. During the last decades this was not so clear yet, because many
movements still believed in „progress and development“, if it was declared to be at least „socialist“.
It was mostly the emergence of the indigenous movements in combination with the ecological
question and the movements of women that changed this view. This was very well explained for
instance by the „Sub“ Marcos from the Zapatista movement in Mexico.
In sum, in „Pluriverse“, there is no thorough theoretical and/or practical debate of matriarchy and
patriarchy and their relationship with capitalism/socialism, colonialism and their technologies, and
why these are so detrimental to nature and life, be it for the South, be it for the North. These
questions, however, lurk around every corner of the book, but they are not taken up and discussed.
There seems to be no consciousness of their importance as theoretical concepts and not only words.
There is, therefore, missing an analysis deep enough to show what has really happened historically
and is still happening or will happen now, because the western system which is a patriarchal war
system that wants to „transform“ everything the way explained already, does not stop to exist only
because the colonies are awakening from development dreams and the promises of patriarchy trying
to move towards their own truth again.
The way I see it, it is wonderful to realize that in practice patriarchy, capitalism, colonialism and
development are all questioned now in a deeper way than before – this is what the book shows very,
very clearly. It seems that once the ideology has somehow disappeared, because it proved to be
more than wrong, there is again room for a new truth or the old one. But, from a theoretical point of
view, this change is neither sufficiently expressed nor explained, though it would be important to do
so in order to rise it to the consciousness of all those concerned, especially also those in the North.
Only then they, too, would more radically oppose that which we call „capitalist patriarchy“, learning
their lesson from the South.
It seems that today it is the other way around, and we in the North learn from those in the South. We
learn, for example, that our past was matriarchal as well! We have forgotten about it, as we have
been „developing“ so much!The reason why we need this theoretical debate is quite clear. The movements show it themselves,
and the West, including today the East as well do and did not change. Their response will be the
same as the one of the West 500 years ago, no doubt.
The book leaves the impression, however, that we are now next to the exit to paradise, or have even
passed through it already, because we do not believe in development any more. This, however, will
not be enough. Whereas many social movements of the South are acting accordingly already, those
of the North, nevertheless, mostly are not…
In the „theoretical“ debate that I propose, it should be made clear what thís difference is all about,
why it exists, and how it can be overcome, eventually. Without new and „deep“ concepts of
matriarchy, patriarchy and capital this will not be possible.
I hope the book goes planetary, and I hope that there will be a further debate.

Hugs to all,
Claudia von Werlhof
www.fipaz.at
www.pbme-online.org


Claudia von Werlhof, Austria, 10.7.2019, claudia-von-werlhof@uibk.ac.at

Vortrag Prof. Claudia von Werlhof „Internationale Woche“ FH Bielefeld 15.05.2019

Vortrag von Prof. em. Dr. Claudia von Werlhof mit dem Titel: „Frauen-Bewegungen zwischen Natur(zerstörung) und (Utopie der) Maschine. Perspektiven im Patriarchat“ im Rahmen der „Internationale Woche 2019“ an der FH Bielefeld.

Datum: 15. Mai 2019| 15:30-16:30 | Raum B200 | Zentraler Hochschulcampus FH Bielefeld
Organisation: Cornelia Giebeler

Aus der Ankündigung:
Claudia von Werlhof, Prof. Dr., Universität Innsbruck, Österreich, em.
„Frauen-Bewegungen zwischen Natur(zerstörung) und (Utopie der) Maschine. Perspektiven im Patriarchat“.
Einordnung der Frauen-Bewegungen zwischen Radikalfeminismus und Ökofeminismus, der von oben inszenierten „Gender“-Bewegung sowie einer anstehenden planetaren Bewegung für „Mutter Erde“ im Rahmen der noch weitgehend undiskutierten Folgen des militärischen „Geoengineering“ („Klimawandel“, Ozonsterben und Folgen für das Erdenleben). Ausgangnahme vom neuzeitlichen Naturbeherrschungswahn, der Verwandlung der „Hexe“ in die Hausfrau und der Integration ihrer Arbeitskraft in das moderne „kapitalistische Patriarchat“, welches die technische Transformation aller Natur und alles „Weiblich-Mütterlichen“ in Kapital: Ware, Geld, Kommando und Maschinerie betreibt. Ziel ist die Abschaffung aller Natur-Formen generell, sowie des Geschlechts und insbesondere der Mutterschaft nebst ihrer „Ersetzung“ durch Kapital, vor allem in Gestalt der Maschine als „System“.

Tagungsflyer: https://bib.fh-bielefeld.de/multimedia/Hochschulverwaltung/Dezernat+II/International+Office/Downloads/Internationale+Woche/Programm+IW+2019_FH+Bielefeld.pdf

Website: https://bib.fh-bielefeld.de/internationales/internationale-woche-2019

Nächster Vortragstermin von Prof. em. Dr. Claudia von Werlhof: Heidelberg

Vortrag zur Jahrestagung der GPPP (Gesellschaft für Psychohistorie und Politische Psychologie) mit dem Titel: „Die weiblich-mütterliche und die kindheitliche Dimension im individuellen Leben und im Laufe der Menschheitsgeschichte“.

Prof. em. Dr. Claudia von Werlhof spricht zum Thema: „Überblick über die Patriarchatskritik“, 7.4. 2019, um 9.30 in Heidelberg, Bergheimerstr. 20, Seiteneingang, Institut für Medizinische Psychologie,

Live-Mitschnitt, von Prof. em. Dr. Claudia von Werlhof, „Überblick über die Patriarchatskritik“, Heidelberg 2019:

 

Aus dem Expose:

Die bisherige Patriarchatskritik war v.a. auf eine Analyse der politischen Macht und Herrschaft von Männern über Frauen reduziert. Dazu gehört auch die Wahrnehmung des Patriarchats als einer lediglich „kulturellen Orientierung“. Dann kam die Analyse der ökonomischen Ausbeutung von Frauen in der Moderne dazu und es entstand der Begriff des„kapitalistischen Patriarchats“. Zuletzt kam es zur „Kritischen Patriarchatstheorie“. Diese bezieht auch die v.a. fehlende Frage nach dem Naturverhältnis und der Technik ein und entwickelte einen neuen Zivilisationsbegriff. In der Zivilisation des Patriarchats geht es um den Versuch, die „Mutter am Anfang des Lebens“ – mater arché – durch einen „Vater“ – pater arché – zu ersetzen. Das Patriarchat ist demnach eine frauen-, mutter- und naturfeindliche Zivilisation, die einer Utopie von den angeblichen Segnungen der Zerstörung und künstlichen Neu- „Schöpfung“ der Natur und des Lebens folgt, welche „besser“ und „höher“ sein soll, und der Mütter i.w.S. gar nicht mehr bedarf. Während die Psychologie von einem evolutionären Gesellschaftsbild ausgeht, das von der Magie, dem Mythos und der Ratio bis heute „aufsteigt“, und mit ihm die Psyche, geht die Kritische Patriarchatstheorie umgekehrt von einer De-Evolution aus, die mit dem Patriarchat beginnt und zu einer alles verkehrenden, buchstäblich perversen, das Lebendige im Prinzip„hassenden“ Zivilisation führt, sodass inzwischen das Leben auf Erden bedroht ist. Was bedeutet diese patriachatskritische Sicht für die Psychologie?

Tagungsflyer: http://www.psychohistorie.de/tagungen/33_Jahrestagung_Heidelberg_04_2019.pdf
Website: http://www.psychohistorie.de/

Call for Participation: Aufruf für BUMERANG #3, 2017

Patriarchat als Methode: “Technik!“

Da diese Frage bisher am wenigsten verstanden wird, wird auch das Patriarchat immer noch nicht wirklich verstanden. Deshalb ist diese Nummer zum Thema für alles Weitere wichtig.

Unter Technik im und des Patriarchats verstehen wir mit dem Ansatz der KPT nicht einfach nur das, was sonst meist darunter verstanden wird, nämlich irgendeine mehr oder weniger „neutrale“ praktische Tätigkeit. Sondern wir verstehen unter „Technik“ die Entwicklung einer allgemeinen Methode des Umgangs mit allem und allen, wie sie etwa die „Alchemie“ bereits in der Antike definiert. Die Methode ist sozusagen „methodos“, der Weg, der beschritten wird, und damit gleichzeitig „Theorie“ darüber, welches dieser Weg ist, da er zu einem bestimmten Ziel führen soll. Patriarchale Technik ist aus unserer Sicht daher niemals „neutral“.

Damit unterscheiden sich patriarchale Techniken grundsätzlich von anderen, z. B. matriarchalen, gegen die sie antreten. Denn patriarchale Techniken akzeptieren grundsätzlich nicht das, was und wie etwas /jemand von sich aus ist, sondern versuchen es /ihn /sie nicht nur zu behandeln, z.B. zu liebkosen, oder damit in anderen Formen zu kooperieren. Sondern patriarchale Techniken versuchen, das Vorhandene mit Gewalt in ein Gegenteil zu transformieren. Sie verfolgen also immer einen bestimmten, und zwar immer auch zerstörerischen Zweck.

Dieser Zweck ist als Schritt in Richtung einer als positiv angesehenen Utopie von einer kommenden höheren Zivilisation generell definiert. Diese Utopie und die Schritte in ihre Richtung sind so internalisiert worden, dass sie als irrationales und systematisches „Hass-auf-das–Lebendige“-Projekt nicht erkannt werden. Stattdessen haben sie unser aller Denken, Fühlen, Handeln und Wollen immer mehr geprägt und sind ins kollektiv Unbewusste gesunken. Die Schritte in Richtung der Utopie von einer „besseren und höheren“ Welt, die mit patriarchalen Techniken unternommen werden, sind damit allem anderen vorausgesetzt und gelten damit als selbstverständlich und „natürlich“.

Statt die dadurch und damit um sich greifende Zerstörung alles Lebendigen, ja inzwischen der Lebensgrundlagen dieses Planeten selbst, zu erkennen, gilt gerade moderne Technik als unverzichtbares Fortschrittsunternehmen der sich entwickelnden „Produktivkräfte“. Daher wird die Moderne auch immer noch nicht als „kapitalistisches Patriarchat“ verstanden, das zur bisher umfangsreichsten und systematischsten Zerstörung der Welt führt. Sondern es wird höchstens auf seine rein ökonomische Seite der Plünderung der Natur, der Ausbeutung der Arbeitskraft oder etwa der „Ausbeutung von Frauen als Ware“, reduziert gesehen. Dass es darüber hinaus vor allem um den Prozess ihrer aller „alchemistischen“ Transformation und schließlich Abschaffung zugunsten einer männergeschaffenen Kunstwelt geht, bleibt immer noch unsichtbar oder wird als Fortschritt begrüßt!

Wir fangen an mit matriarchaler Magie und Alchemie, gehen über das Handwerk zur Maschinentechnik und damit zur patriarchalen Schwarzmagie und Alchemie… Technik als Teil des Naturverhältnisses handelt von der Tätigkeit von, mit und durch Menschen als innere Natur, und mit Materie / Lebensformen als äußere Natur, und reicht vom Mikro des Atoms bis zum Makro des Planeten… von der Materie bis zum Geist, und umgekehrt den „Spirits“ bis zum Leib…

 

Verantwortlich für diese Nummer: Claudia von Werlhof.

claudia.von-werlhof@uibk.ac.at

Bitte ab nun Beiträge schicken.

Es können sein selbstverfasste oder von anderen geschriebene Artikel, Kommentare, Buchrezensionen, Entwürfe, Gedichte, Zeichnungen, Fotos, Bilder, Skizzen…

Sowie Kommentare zu BUMERANG 2: „Natur im Patriarchat“, Herbst 2016.

Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch

Einsende-Termin: Mai 2017

Die Nummer erscheint in der 2. Hälfte 2017.

Claudia von Werlhof am Quer-Denken.TV Kongress Köln 2016

Am 26. und 27. November 2016 findet in Köln der 3. Quer-Denken.TV Kongress statt.
Prof. Dr. Claudia von Werlhof wird dabei am Sonntag den 27.11.16 zwischen 10:05 – 10:50 von Dr. phil. Michael Friedrich Vogt zum Thema „Geoengineering – die „große Transformation“ des Planeten?“ interviewt.

Zusätzlich wird es einen Büchertisch geben für dessen Organisation noch tatkräftige Helfer gesucht werden die uns beim Verkauf unterstützen.
Um Anmeldung unter: claudia [at] von-werlhof.net wird gebeten.

BUMERANG – Ausgabe #1 – Mutterschaft im Patriarchat – ist online!

Die Ausgabe #1 des BUMERANG, unserer Zeitschrift für Patriarchatskritik, ist online.
Sie trägt den Titel „Mutterschaft im Patriarchat“.

Aus dem Editorial:
Warum beginnen wir im ersten Heft von Bumerang mit der Mutterschaft? Wir tun das,
weil wir behaupten, dass es das Ziel patriarchaler Bestrebungen seit Anbeginn ist, die
Mutter zuerst symbolisch und dann auch materiell abzuschaffen und durch das
„Artifizielle“ neu zu kreieren und zu ersetzen. Und wir wollen zeigen, dass dies keine
prozesshafte Transformation ist, sondern im Gegenteil eine gewaltsame, und dass am
Anfang der behaupteten patriarchalen Neuerschaffung Mord, Totschlag und
Vergewaltigung stehen.

Hier geht’s zum BUMERANG – Ausgabe #1 – Mutterschaft im Patriarchat

Buchrezension zu Silvia Federici – Caliban und die Hexe

Claudia von Werlhof – Buchrezension zu Silvia Federici
Caliban und die Hexe – Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation
Wien, Mandelbaum 2012/14

>>>Buchrezension als .pdf<<<

Einordnung

Das Buch „Caliban und die Hexe – Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation“ von Silvia Federici erschien 2004 auf Englisch und 2012 auf Deutsch. Es ist eines der besten Bücher zur Entstehung der Neuzeit und zum bisher erstaunlicherweise immer noch nicht wirklich erkannten Charakter der Moderne. Indem es die gesellschaftlichen Entwicklungen seit der frühen Neuzeit praktisch zum ersten Mal aus der Perspektive des Umgangs mit den Frauen analysiert, kommt das Buch zu völlig neuen Erkenntnissen über unsere Gesellschaft. Denn tatsächlich war und ist der Umgang mit den Frauen gerade für die Entstehung und Weiterentwicklung der modernen Gesellschaft zentral (gewesen).

Aus dem Inhalt:
…Diesen utopischen Charakter des „Weltsystems“ hat Silvia – wie auch die Matriarchatsfrage – nicht gesehen und daher auch nicht seine weltzerstörerische Brisanz. Wenn wir von den Untersuchungskriterien der KPT ausgehen, dann hat sie vor allem das Geschlechterverhältnis, die Politik und die Ökonomie als Teil des Naturverhältnisses im Auge gehabt. Die Technik als der andere Teil des Naturverhältnisses ist bei ihr nur bis zu einer faktischen Anerkennung der Maschine präsent. Deren alchemistischer Charakter und die Natur insgesamt, wie auch das spirituelle Verhältnis zu ihr als nicht nur materieller sind bei ihr nicht zum Tragen gekommen. Das ist auch kein zentrales Thema des Marxismus, und vielleicht hat sie daher etwa den bahnbrechenden Versuch von Carolyn Merchant darüber (1987) nicht wirklich würdigen können und ist bisher auch nicht vom Ökofeminismus à la Rosalie Bertell erreicht worden, der ein „planetares Bewusstsein“ zum bedrohlichen Schicksal unserer Erde insgesamt begründet (2013).
Das Patriarchat ist ein alchemistisches Kriegs-System, das mithilfe des Kapitals die ganze Welt in ihr Gegenteil verwandelt, eine Zivilisation, die der Natur, der Mütter und Frauen, ja, des Planeten, so wie er ist, gar nicht mehr zu bedürfen meint. Eine Utopie, die schon Bacon entwarf, die bereits in der Antike formuliert wurde und mit der Neuzeit und Moderne, dem Kapital und seiner Maschinerie seinem Höhepunkt zustrebt: der allgemeinen Mortifikation des Lebens – aber natürlich ohne dessen Ersetzung durch etwas Höheres!
Wenn man das so sieht, ist klar, dass und warum die Frauenforschung fast vernichtet wurde – von denjenigen, denen sie auf einmal den Spiegel vorhielt, aus dem ihre wahren Interessen sprachen….