– AUFRUF ! RESTEXEMPLARE BERTELL – BUCH zu verteilen! –

Der Fischer Verlag hat über meinen Anwalt zur Wiedergutmachung angeboten, die Restexemplare der 1. Auflage von Rosalie Bertell „Kriegswaffe Planet Erde“ mir für relativ wenig Geld als „gebrauchte“, zu überlassen. Es handelt sich noch um ca. 1.720 Exemplare. Davon übernehmen Werner Altnickel 1.000 und ich 720 Stück.
Danach soll es eine 2. Auflage ohne diese unsägliche Vorbemerkung des Verlages geben!
Ich rufe daher dazu auf, die Verteilung der Bücher gemeinsam zu organisieren. Dazu sollten wir die „Vorbemerkung des Verlages“ herausreißen (S. 15/16) bzw./und schwärzen (S. 17), damit sie auch als „gebraucht“ gelten und nicht mehr der Buchpreisbindung unterliegen, also billiger verkauft werden können als die € 19,95, die das Buch im Handel kostet. Ich stelle mir vor, es bilden sich einzelne regionale Zentren, die jeweils z.B. um die 50, 100 oder mehr Stück übernehmen und von dort aus auf privaten und öffentlichen Veranstaltungen oder über örtliche Gruppen und Buchpräsentationen oder Flohmärkte etc. den Verkauf organisieren.
Wer sich meldet, bekommt eine entsprechende Menge vom Fischer Verlag direkt und kostenlos zugestellt: info@j-k-fischer-verlag.de. Dabei sind in 1 Karton 44 Exemplare. Sie kosten incl. Versand jetzt nur € 10,- pro Stück, ein Karton also € 440,-, die an unser PBME Konto zu zahlen sind, da wir die Vorfinanzierung übernehmen. Und wie gesagt: die Bücher dürfen legal nicht als „neu“ verkauft werden! Der End-Verkaufspreis von eurer Seite sollte € 12,- nicht übersteigen. Das wird auch Werner Altnickel so handhaben.
Einzahlungen: Spendenkonto: Claudia von Werlhof, Planet.Beweg.f.Mutter Erde, Konto-Nr. 30053191867, BLZ 57000 Hypo Tirol Bank, Innsbruck, IBAN: AT 755700030053191867 – BIC: HYPTAT 22
Es wird dann über die http://www.pbme-online.org angekündigt, wann und wo die Bücher zu haben sind.
Wir werden 1-2 Kartons Bücher beim McPlanet Kongress und Internationalen Tag der Mutter Erde am 20.-22.4. in Berlin dabei haben, falls wir einen Info-Stand bekommen oder gar eine Veranstaltung zum Thema durchführen können.
Ich bitte um Vorschläge, wer wie viele Kartons übernehmen möchte, aus dem gesamten deutschsprachigen Raum! Sie werden dann gegen Einzahlung auf das PBME Konto sofort zugestellt.

Eure Claudia Werlhof

DHAKA DECLARATION: SWAN (South Asia Women’s Network)’s Positions on an emerging Green Economy

Preamble:
We, the women of South Asia, gathered in Dhaka, Bangladesh on July 2 and 3, 2011, for the Third Annual Conference of SWAN (South Asia Women’s Network), which was dedicated to the theme of “Women of South Asia and the Green Economy”. We come from nine South Asian countries : Afghanistan, Bangladesh, Bhutan, India, Myanmar, Maldives, Nepal, Pakistan, and Sri Lanka.

read complete declaration: [DHAKA DECLARATION]

Claudia von Werlhofs Abschiedsrede anlässlich ihrer Emeritierung am 27.6.2011, Universität Innsbruck

„Wenn es nur nach mir gegangen wäre, so wäre ich sang- und klanglos von diesem Ort gegangen, an dem ich 23 Jahre lang tätig war. Denn ich bin nirgendwo und nie in meinem Leben, geschweige denn 23 Jahre lang, mit so viel kontinuierlichen und durch nichts zu verändernden Feindseligkeiten, Unterstellungen, Übergriffen, Diffamierungen, Misstrauensbekundungen und Projektionen überhäuft worden wie hier am IPW, und zwar von Anfang bis Ende. Dem steht nur abmildernd gegenüber, außer, dass der eine oder andere mich als Mensch vielleicht trotzdem irgendwie ganz gut leiden konnte…

Komplette Abschiedsrede lesen: [Abschiedsrede Werlhof]

Farida Akhter stellt ihr neues auf Deutsch erschienenes Buch „Samenkörner sozialer Bewegungen“ vor

Die Wissenschaftlerin und Aktivistin Farida Akhter ist eine weltweite begehrte Gesprächspartnerin. Auf dem Weg nach Kanada macht sie für nur zwei Tage in Deutschland Station – in Köln am 8.7. und in Daun (Eifel) am 9.7.2011. Wir freuen uns, auf diese besonderen Veranstaltungen aufmerksam machen zu können:

Einführung: Prof. Maria Mies (Herausgeberin der deutschen Ausgabe)
Moderation: Prof. Veronika Bennholdt-Thomsen
Übersetzung: Saral Sarkar

Freitag, 8. Juli 2011, 19 Uhr
Bürgerzentrum Ehrenfeld (BÜZE), Köln, Venloer Straße 429

Veranstalter: Maria Mies, Veronika Bennholdt-Thomsen, Woman & Life
on Earth WLOE, und Arbeiterfotografie (Kontakt: 0221-135249 oder 0221-727999)

Veranstaltung in der Eifel:

Samstag, 9. Juli 2011, 18.30 Uhr
Evangelisches Gemeindezentrum Daun, Berliner Straße 5, 54550 Daun
Veranstalter: Forum Eine Welt, Katholische Erwachsenenbildung/
Fachstelle Prüm, Evangelische Kirchengemeinde Daun und
Initiativkreis „Gutes Leben“

Claudia von Werlhofs Analyse der nuklearen Katastrophe von Fukushima

Im aktuellen WIDERSPRUCH analysiert Claudia von Werlhof unter dem Titel:

„ICH BIN DER TOD GEWORDEN, DER ZERSTÖRER DER WELTEN!“
Zum schwarzmagischen und nihilistisch-totalitären Charakter der Militär-Alchemie von atomaren und post-atomaren Katastrophen-Technologien heute und der Fall Fukushima

die atomare Katastrophe von Japan.

Aus dem Artikel: „In der seit dem 10./11. März 2011 havarierten Atomreaktor-Anlage von Fukushima im Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu sind im Gegensatz zu Tschernobyl in der Ukraine am 26.4.1986 mindestens vier Reaktoren betroffen, nicht nur einer. Außerdem sind ein Plutoniumreaktor (Nr. 3) und ein gemischt Uran-Plutonium Reaktor (Nr. 4) dabei. Plutonium ist zwei Millionen Mal gefährlicher als angereichertes Uran und ist damit das allergefährlichste Produkt des Atomzeitalters überhaupt. Reaktor 3 ging gleich nach Reaktor 2 durch eine Wasserstoffexplosion mitsamt dem Kern und 600.000 Brennstäben hoch (Perlingieri, S. 5). Dadurch ist Plutonium nicht nur im Umkreis des Reaktors gefunden worden, sondern bereits in aller Welt. Die Anzahl der Brennstäbe, die innerhalb oder außerhalb der Reaktorkerne betroffen sind, beträgt schätzungsweise das Hundertfache von Tschernobyl…“

Kompletten Artikel lesen: [WERLHOF on FUKUSHIMA JAPAN]

Interview with Claudia von Werlhof about the Planetary Movement for Mother Earth by Janie Rezner

Claudia von Werlhof, Professor of Political Sciences and Women’s Studies at Innsbruck Austria is calling for a Planetary Movement for Mother Earth. http://www.pbme-online.org Along with the voice of Dr. Rosalie Bertell, author of „Planet Earth: The Latest Weapon of War.“ Professor Werlhof writes, „We have discovered that the military in the east and west has developed new technologies which could attack the planet and transform it into a weapon itself! This technological process is by no means controlled by the public . Moreover these technologies can be used everywhere on the planet as „plasma weapons, weather wars and geoengineering“

Zum Interview: INTERVIEW

Avaaz: EU erwägt Verbot pflanzlicher Heilmittel

In 1 Tag will die EU viele pflanzliche Arzneimittel verbieten, und mehr von uns dazu zwingen, pharmazeutische Arzneimitteln einzunehmen und die Profite der großen Pharma-Konzerne noch weiter zu mehren.

Die EU-Richtlinie errichtet hohe Hürden für alle pflanzlichen Arzneimitteln, die nicht 30 Jahre lang auf dem Markt waren – einschließlich buchstäblich sämtliche traditionelle chinesische, ayurvedische und afrikanische Medizin. Es ist eine drakonische Maßnahme, die die Pharma-Konzerne weiter stärkt und Tausende Jahre medizinischen Wissens einfach ausklammert.

Dagegen brauchen wir einen massiven Aufschrei! Gemeinsam können wir mit unseren Stimmen bewirken, dass die EU-Kommission die Richtlinie überarbeitet und damit unsere nationalen Regierungen sich weigern, sie umzusetzen. Außerdem legitimieren wir damit eine gerichtliche Anfechtung.

Unterzeichnen: PETITION

Michael Vogt im Gespräch mit Prof. Claudia von Werlhof – Alpenparlament.tv

«Wie, wenn es stimmt, wenn Haiti tatsächlich nicht durch ein natürliches Beben zerstört worden wäre? Diesen furchtbaren Verdacht, der mir die Haare zu Berge stehen läßt, kann man doch nicht im Raume stehen lassen. Und wer kann ihn ausschließen? Wer weiß, was wirklich passiert ist?» Diese Frage zu stellen, machte die angesehene Professorin Claudia von Werlhof zum «Institutsschädling», von dem sich das eigene Universitätsinstitut distanzieren zu glauben müßte – ein weitere Tiefpunkt moderner Zensur- und PC-Gläubigkeit. Dabei ist das Thema ebenso alt wie real: Über Jahrzehnte hat das Militär der USA geheime Experimente durchgeführt, zu denen auch schwere Atomexplosionen gehören. Diese Experimente können die lebenswichtigen Schichten in der Atmosphäre zerstören, die uns vor der für uns tödlichen Sonnen- und kosmischen Strahlung schützen. Die Risiken für die lebenserhaltenden Luftschichten der Erde werden nicht berücksichtigt. Trotz Opposition aus den Reihen der internationalen Astronomen-Vereinigung hatte das US-Militär bereits 1961 die ungeheuere Menge von 350.000 Millionen Kupfernadeln in die Erdumlaufbahn gebracht. Das Ergebnis dieser Aktion ist nicht bekannt. Sie kann zur Störung in der Balance des Magnetfeldes der Erde geführt haben, wobei das 8.5 starke Erdbeben von Alaska entstand, und Chile einen Teil seiner Küste verlor.

Bei diesen Programmen geht es vor allem darum, vom Weltraum aus Krieg zu führen (SDI bzw. «Star Wars») und auf die Erde einzuwirken. Dazu gehören auch Programme, «Wärmewaffen» mit Sonnenenergie herzustellen, die wie ein Mikrowellenofen Menschen und Gebäude verbrennen oder über ultraviolette Strahlung Brände auf der Erde, etwa in Wäldern oder Benzinlagern auslösen können. Und die Anlage von HAARP (High-frequency Active Auroral Research Program) in Alaska, die seit Anfang der 90er Jahre aufgebaut wird, soll natürliche Vorgänge in der unteren Ionosphäre anstoßen und kontrollieren, und zwar so, daß sie für «Ziele des Verteidigungsministeriums ausgenützt werden können». Mit anderen Worten, die Ionosphäre, die die Erde behütet, soll gewissermaßen als «Gewehrlauf» benutzt werden.
Das Leben auf dem Planeten, sondern der Planet selbst ist inzwischen durch menschliche Eingriffe bedroht. Dies schafft eine völlig neue, bisher undenkbar gewesene Lage. Wir stecken mitten drin in einer globalen, durch menschliche Aktivitäten verursachten Naturkrise, d.h. einer zunehmenden Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen sowie des Planeten Erde. Die gesellschaftliche Perspektive, aus der die Natur als Beherrschungs-, Transformations- und Ausbeutungsobjekt betrachtet wird, muß überwunden werden. Die global verbreiteten und darüber hinaus für die Zukunft geplanten zerstörerischen Methoden und Praktiken von Militär, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und Forschung müssen geächtet werden.

Zum Interview: INTERVIEW

Gespräch mit Claudia von Werlhof über die Planetare Bewegung für Mutter Erde

Am 29. Mai 2010 wurde auf dem Hambacher Schloss beim Internationalen Goddess-Kongress „Spiritualität und Politik“ die „Planetare Bewegung für Mutter Erde“ von der Professorin Claudia von Werlhof ausgerufen und mit 300 Erst-UnterzeichnerInnen gegründet.

Das Interview mit Claudia von Werlhof wurde von Maria Reichl am 22. November 2010 in Völs aufgezeichnet.

Zum Interview: INTERVIEW

2011 in St. Gallen (CH)

Unter dem Titel „Die Zeit ist reif. Wir gehen in eine Lebens Werte Gesellschaft“ findet vom 12. – 15. Mai 2011 in der Tonhalle St. Gallen (CH) der internationale Kongress Matriarchatspolitik statt. Im Zentrum stehen neueste Erkenntnisse der Matriarchatsforschung, Perspektiven der Matriarchatspolitik sowie die Eröffnung des MatriArchivs.

Zur Webseite: www.kongress-matriarchatspolitik.ch

Folder lesen: [PDF Kongress Matriarchatspolitik]